R.S.: 06/2021/03519     Col.: 31/263

Gerechtigkeit im Umgang mit Diversität war eine ständige Triebfeder in meinem Leben.

Gerechtigkeit im Umgang mit Diversität war eine ständige Triebfeder in meinem Leben.

über mich

Mein Werdegang verbindet die Leidenschaft für die Ergotherapie mit einem Master of Science in Ernährungswissenschaften.

Anfangs ausgebildet in Sensorischer Integration und DIR Floortime, hat sich mein Ansatz durch die Systemische Therapie bereichert und meine therapeutische Perspektive erweitert. Mit einem fundierten Hintergrund in der Forschung kombiniere ich Spezialwissen, um personalisierte und effektive Interventionen anzubieten, die den individuellen und kontextuellen Bedürfnissen meiner Patienten gerecht werden.

Ich genieße es, mich dem zu widmen, was ich liebe, einem Raum, in dem ich weiter wachse und lerne. In meinen 23 Berufsjahren habe ich meinen Horizont erweitert und meinen Arbeitsstil bereichert. Die Betreuung von Menschen erfordert ständige Reflexion, Hinterfragung und Weiterentwicklung – Aspekte, die Teil meines Wesens sind und die ich täglich dankbar anwenden kann.

Meine Arbeitsweise zu definieren, ist in ihren Nuancen komplex, basiert aber im Wesentlichen auf einer vereinheitlichten Philosophie, die gegenseitige Akzeptanz, das Verständnis verschiedener Perspektiven auf Menschen und Situationen umfasst und anerkennt, dass es keine einzige Wahrheit gibt. Eine Familie zu begleiten, folgt keinem vorgegebenen Drehbuch; es gibt viele Wege, und der Weg jeder Familie ist einzigartig und von ihnen selbst definiert.

Damit ein Mensch ganzheitlich leben kann, braucht es nicht nur die familiäre, sondern auch die gesellschaftliche Inklusion; die Gesellschaft spielt dabei eine entscheidende Rolle. Daher liegt mein Fokus auf der Ausbildung und Zusammenarbeit mit der Community.

Die Ausbildung in vielen Themen rund um die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und Diversität ist ein Bereich, den ich nicht nur gerne selbst betreibe, sondern den ich angesichts der derzeitigen Realität, in der die individuelle Betreuung unzureichend ist und ein großer Bedarf auf Gesellschaftsebene besteht, für sehr notwendig halte.

Die Entwicklung des Projekts ‘Disfrutar el Mar’ (Kantabrien, Spanien) seit 2010 war eine Quelle der Freude für mich. Wir bieten Kindern mit und ohne Entwicklungsherausforderungen sportliche Aktivitäten am Meer an, mit einem vielfältigen Team, in dem jeder Einzelne seine Einzigartigkeit einbringt.

Gerechtigkeit im Umgang mit Diversität war eine ständige Triebfeder in meinem Leben. Mein Ziel ist es, mein Leben lang bestmöglich dazu beitragen, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Simone Tiemann